Stressmanagement

Dem Stress entspannt begegnen

Viele Beschäftigte fühlen sich einer Umfrage zufolge in der Corona-Krise stärker belastet. Viel mehr als die Jahre zuvor haben Menschen das Gefühl aufgrund von Arbeitsstress ausgebrannt zu sein - die Burnout-Gefahr steigt, die Bereitschaft zum Jobwechsel wächst.
Es gibt wohl kaum jemanden, der derzeit von sich behaupten kann, er sei nicht etwas gestresst. Umso wichtiger ist es sich aktiv Zeit zum Entspannen zu nehmen und sich auf etwas freuen zu können.

3 Tipps zum Abschalten

1. Runter vom Sofa: Bereits 10 bis 20 Minuten körperliche Bewegung pro Tag kann unser Stresslevel senken. Nutzen Sie die schönen Ostertage, um einen Spaziergang zu machen. Gehen Sie joggen oder fahren Sie mit dem Fahrrad.

2. Durchatmen ist nicht nur eine Floskel: Atem Sie langsam ein. Konzentrieren Sie sich auf das Gefühl, wie die Luft in Ihre Brust strömt und sie anhebt. Halten Sie kurz inne und atmen Sie dann langsam wieder aus. Fühlen Sie wie sich Ihre Brust wieder senkt. Zur Hilfe können Sie auch Ihre Hand auf Ihre Brust legen. Das erleichtert sich auf die Atmung zu konzentrieren. Durch die Übung lenken Sie die Aufmerksamkeit auf sich und nehmen Abstand von den aktuellen Problemen.

3. Gehen Sie auf eine Gedankenreise: Nehmen Sie sich kurz Zeit und denken Sie an Ihren letzten Urlaub oder an ein schönes Erlebnis. Was haben Sie gehört, was haben Sie gefühlt, was haben Sie gesehen? Versuchen Sie das Erlebte nachzuempfinden und zaubern Sie sich ein Lächeln ins Gesicht.